Vandalismus

Die Teilkaskoversicherung kommt nicht für Schäden durch Vandalismus auf. Beim Vandalismus handelt es sich um eine mutwillige Beschädigung des Fahrzeugs durch Dritte. Die Beschädigung wurde in diesem Fall also beabsichtigt. Für diesen Schaden muss der Verursacher aufkommen. Meistens wird leider nicht herausgefunden wer an diesem Schaden Schuld ist, sodass der Fahrzeughalter auf den Kosten sitzen bleibt. Die Teilkaskoversicherung bezahlt nur für den Schaden, wenn dieser durch einen Einbruch einhergegangen ist. Das heißt, wenn zum Beispiel die Scheiben des Fahrzeugs eingeschlagen wurden, um ein Navigationsgerät oder das Autoradio zu stehlen oder wenn das Armaturenbrett sowie das Tür- und Zündschloss während des Diebstahls beschädigt wurden. Vandalismus wird durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt, auch wenn dieser nicht mit einem Diebstahl zusammenhängt. Wenn die Fahrzeugantenne oder ein Spiegel abgebrochen wurde oder der Lack absichtlich beschädigt wurde, ist das ein Fall für die Vollkaskoversicherung.

Vandalismus durch die Teilkaskoversicherung abdecken
Mittlerweile gibt es Versicherungsunternehmen, die es erlauben, das Fahrzeug, durch Anpassung der Beitragssätze, gegen Vandalismus zu schützen. Wer diese Zusatzleistung abgeschlossen hat, ist somit auch gegen Vandalismus geschützt, der absichtlich geschehen und nicht auf einen Einbruch in das Fahrzeug zurückzuführen ist. Wer diese Zusatzleistung abschließen möchte, sollte darauf achten, ob es eine Selbstbeteiligung gibt und wie hoch diese ist. Möglicherweise kann es sich sonst unter Umständen eher lohnen, eine Vollkaskoversicherung abzuschließen.

In den meisten Fällen geht der Vandalismus mit einem Einbruch einher. Ein weiterer Fall von Vandalismus wäre es, wenn das Fahrzeug absichtlich in Brand gesteckt wurde und ausbrennt. Dafür kommt jedoch wiederum die Teilkaskoversicherung auf.