Unfall mit Unfallflucht

Die Teilkaskoversicherung kommt nur für Schäden durch Unfälle auf, die jemand anderer verursacht hat. Dieser Fall tritt zum Beispiel dann ein, wenn ein anderes Fahrzeug aufgefahren ist oder wenn man einen Zusammenstoß mit Haarwild gehabt hat sowie mit Rindern, Ziegen oder Schafen. Sollte ein Unfall mit Unfallflucht geschehen sein, kommt die Teilkaskoversicherung in der Regel nicht für den entstandenen Schaden auf. Schließlich ist es dann nur schwer nachzuweisen, wer für den Unfall verantwortlich war und ob der Unfall überhaupt von einer anderen Person oder vom Fahrzeughalter selbst verursacht wurde. Für Unfälle solcher Art bezahlt für gewöhnlich nur die Vollkaskoversicherung. Diese tritt auch ein, wenn der Unfall selbst verschuldet war. Unfälle mit Unfallflucht können aber möglicherweise je nach Versicherungsunternehmen zusätzlich gegen eine höhere Beitragszahlung abgeschlossen werden.

Fahrzeughalter, die eine Teil- oder Vollkaskoversicherung besitzen, sind dazu verpflichtet, den Unfall anzuzeigen und die Abwicklung der Aufklärung nicht zu verhindern. Im Grunde genommen heißt das nichts anderes, als das die Versicherung bei einem Unfall mit Unfallflucht nicht für den entstandenen Schaden aufkommt. Von der Unfallflucht hat somit niemand etwas. Weder derjenige der den Unfall verursacht hat noch das Opfer. Schließlich bekommt der Unfallflüchtige seinen Schaden auch nicht ersetzt. Wer eine Vollkaskoversicherung besitzt, braucht keine Sorgen haben wenn er den Unfall der Versicherung meldet. Die Versicherung kommt für den eigenen Schaden und den Schaden des Unfallopfers auf und möglicherweise je nach gewähltem Leistungsumfang auch für eventuelle Genesungskosten, eine lebenslange Rente usw.