Totalschaden

Bei einem Totalschaden wird das Fahrzeug gänzlich zerstört. Bis zu einem gewissen Wert kommt die Teilkaskoversicherung für den entstandenen Schaden auf. Die meisten Versicherungsunternehmen bieten die Teilkaskoversicherung mit unterschiedlichen Zusatzleistungen an, die bei anderen Versicherern bereits in den Basisleistungen enthalten sind. So übernimmt die Teilkaskoversicherung zum Beispiel auch die Kosten für den Abtransport des Fahrzeugs.

Auch die Teilkaskoversicherung bezahlt im Falle eines Totalschadens den Neuwert des Fahrzeugs, wenn sich der Unfall im Zeitraum innerhalb von 6 Monaten ab der Erstzulassung des Fahrzeugs ereignet hat. Nach diesem Zeitraum wird nur noch der Zeitwert für den Wagen bezahlt. Diese Leistung gehört für gewöhnlich zu den Basisleistungen. Je nach gewähltem Versicherungsunternehmen und je nach gewähltem Paket, können die Leistungen der Teilkaskoversicherung angepasst werden. Durch die Zahlung höherer Beiträge ist es dann beispielsweise möglich, die Länge der Zahlung des Neuwerts auf bis zu 18 Monate anzupassen. Das heißt, sollte sich im Zeitraum von 18 Monaten nach Erstzulassung des Fahrzeugs ein Unfall mit Totalschaden ereignen, bezahlt die Teilkaskoversicherung den Neuwert des Fahrzeugs.

In einigen Paketen der Teilkaskoversicherung sind zum Beispiel auch Leistungen enthalten, durch die sich die Zulassungskosten inklusive der Kosten für ein Kennzeichen für ein Ersatzfahrzeug erstatten lassen, unter der Voraussetzung, dass man das neue Fahrzeug wieder bei dem gleichen Versicherer anmeldet und dort eine Teilkaskoversicherung oder eine Vollkaskoversicherung abschließt. Unabhängig davon, ob man ein altes oder ein neues Fahrzeug besitzt, es lohnt sich also in jedem Fall eine Kaskoversicherung abzuschließen. Die Voll- und Teilkaskoversicherung ist eine Kfz-Versicherung, die freiwillig abgeschlossen werden kann. Wer keine Kaskoversicherung besitzt, muss die Kosten im Falle eines Totalschadens selbst begleichen.